Sonntag, 2. Juni 2013

Rezension ,,Plötzlich Shakespeare´´

,,Die Grundschullehrerin Rosa lässt sich nach einem Zirkus besuch Hypnotisieren um die Lösung ihres Problem in ihrem Früheren Leben zufinde. Den Liebes technisch läuft es bei ihr nämlich nicht so rund.Den Rosa liebt Jan doch Jan will Olivia heiraten.Dank der Hypnose findet sie sich im Jahr 1595 im Körper von Shakespeare wieder.Jetzt darf sie sich nicht nur mit seinen Feinden rumschlagen den davon hat es genug nein jetzt wird sie auch noch als er konfrontiert wie man sich  Liebesverrückte Verehrerinnen vom Leib hält .Und dann ist da ja auch noch Shakespeare selber der ihr überall zwischen redet den er ist nicht so begeistert davon das er sich den Körper teilen muss.´´

Eine Außergewöhnliche Liebesgeschichte die einen echt zum lachen bringt aber auch zum Nachdenken.Es ist halt keine Typische Geschichte.Trotz des Personenwechsel ist man gut hinterher gekommen wer jetzt gerade spricht und handelt.Manchmal waren mit ein paar Stellen ein bisschen lahm geschrieben so das ich manchmal echt am liebsten ein paar Zeilen/Seiten übersprungen hätte habe ich aber nicht gemacht was sich dann auch wieder gelohnt hatte.
Ein rund um schönes lockeres geschriebenes Buch.Werde mir wahrscheinlich die weitern Bücher von ihm hohlen.



Erschienen im :Kindler Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen